GR-Flagge
Hellasfreunde Bern
Postadresse: Kulturelle Vereinigung der Hellasfreunde,  CH-3000 Bern (Schweiz)
CH-Flagge

BE-Flagge

    
Home
 
Unser Verein

Στα Ελληνικά
Mitglied werden
     
Andere Vereine
Hellas Radio
  
TV und Radio
Veranstaltungen

Jahresprogramm

Rückblick neu

Rückblick ewig
Info-Bulletin

 
Griechisch Essen

Einkaufen

Reisen

Freizeit
Geschenke

Links
TV- und Radio-Tipps

TV: Zusätzliche TV-Tipps finden Sie, unter www.tvinfo.dewww.tvtv.de  oder www.tvtv.ch, je unter den Stichwörtern "Griechenland", "griechisch", "Zypern", etc.  Spezielle Tipps sind mit gelber Schrift markiert.


Radio: Im Gegensatz zu TV-Sendungen, für die es auf dem Internet verschiedene Suchmaschinen gibt, ist es sehr schwierig im Voraus Radiosendungen über Griechenland zu finden. Mir ist es zumindest bis heute nur selten gelungen. Für Tipps bin ich dankbar. Eine Alternative ist das Radio hören über Internet, z.B: Hellas-Radio (Details siehe unter Hellas Radio)


Sonntag, 16. Februar

3sat, 06:20 Uhr, 45 min: Griechenland von Insel zu Insel – Die Kykladen
Teil eins besucht die Kykladen im Herzen des Ägäischen Meeres mit ihren pittoresken Dörfern und lichtdurchfluteten Landschaften.
Die fünfteilige Reihe lädt zu einer bildgewaltigen Entdeckungsreise zu berühmten und vergessenen Orten am Rande Europas ein, in denen die Wiege der abendländischen Zivilisation stand.

3sat, 07:00Uhr, 45 min: Griechenland von Insel zu Insel – Der Dodekanes
Der Dodekanes ist eine windgepeitschte Inselgruppe, mit der Hauptinsel Rhodos unmittelbar vor der türkischen Küste gelegen. Diese Nähe zur Türkei und die Jahrhunderte währende Fehde zwischen der griechischen und der türkischen Kultur haben den Archipel geprägt. Erst seit 1947 gehört der Dodekanes politisch zu Griechenland. Inzwischen ist ein friedliches Zusammenleben die Regel. Türkisblaues Meer, gleißende Sonne, feinsandige Strände und schroffe Felsen prägen die Vorstellungen von den Inseln Griechenlands. Die fünfteilige Reihe lädt zu einer bildgewaltigen Entdeckungsreise zu berühmten und vergessenen Orten am Rande Europas ein, in denen die Wiege der abendländischen Zivilisation stand.

3sat, 07:45 Uhr, 45 min: Griechenland von Insel zu Insel – Die Kreta
Griechenlands größte Insel Kreta ist zugleich Europas südlichste Region. Wie eine Miniatur von ganz Griechenland bietet die Natur auf Kreta fast alles, was es auch auf dem Festland gibt Den Besucher empfangen Landschaften, die von einsamen Stränden über üppige Gärten, fruchtbare Hochebenen bis hin zu schneebedeckten Bergmassiven reichen. Türkisblaues Meer, gleißende Sonne, feinsandige Strände und schroffe Felsen prägen die Vorstellungen von den Inseln Griechenlands.

ZDF, 20:15 Uhr, 90 min: Ein Sommer auf Mykonos (Deutschland / Griechenland, 2020)
Eigentlich soll es ein Mutter-Tochter-Urlaub werden, denkt Hundetrainerin Jana, als sie mit ihrer Mutter Susanne auf Mykonos ankommt. Doch vor Ort trifft Jana überraschend auf ihren Vater Jens und erfährt, dass ihre Mutter heimlich ein Treffen mit ihm eingefädelt hat. Jana hat seit vielen Jahren keinen Kontakt zu ihrem leiblichen Vater und legt darauf auch keinen großen Wert mehr. Jens war als Schiffbauingenieur in der ganzen Welt unterwegs und hatte seine Tochter immer seltener gesehen.

Für Jana fühlte sich die Beziehung nicht mehr an als ein Dauerauftrag. Jetzt ist Jens im Ruhestand und Herr eines herrlichen Segelboots. Susannes Plan ist es, Jens zu verpflichten, für Janas Tiermedizinstudium aufzukommen. Sie selbst kann ihre Tochter nicht mehr umfassend unterstützen, da sie vor zwei Monaten arbeitslos geworden ist. Das hat sie ihrer Tochter aber noch nicht gebeichtet. Für Jana ist es undenkbar, ausgerechnet von Jens Geld anzunehmen. Die Lage scheint aussichtslos. Jana würde am liebsten abhauen, wäre da nicht der charmante Nikos, der sich sehr um sie bemüht. Das Ganze spitzt sich zu, als Jens von der griechischen Polizei - ausgerechnet von Nikos - verhaftet wird. Plötzlich liegen die Dinge anders. Jana muss ihrem Vater helfen, anstelle seine Hilfe anzunehmen. Dabei beschreitet sie unkonventionelle Wege, die wiederum Nikos ordentlich in die Bredouille bringen. Aber Vater und Tochter kommen sich näher, und so versöhnt sich nach einigen nahezu strafbaren Turbulenzen die kleine Familie - und alle drei gehen friedlich ihrer Wege. So klärt Jana nicht nur ihre Beziehung zu den Eltern, sondern lernt durch die neu gewonnene Unabhängigkeit, auch Ja zur Liebe zu sagen.


Montag, 17. Februar


RaBe, 19:00 Uhr, 60 min: Hellasradio – die Sendung für Griechen und Griechenlandfreunde auf RaBe.
Jeden zweiten Montag von 19:00 bis 20:00 Uhr auf 95,6 MHz oder online auf www.rabe.ch (neu auch auf DAB)



Dienstag, 18. Februar

ANIXE-HD, 15:25 Uhr, 20 min: ANIXE auf Reisen - Zypern mit Falk-Willy Wild
Zypern ist weltweit berühmt als ganzjährig sonnenverwöhntes Urlaubsparadies mit schönen Stränden, blauem Himmel und warmen Gewässern. Dabei hat die sagenhafte Insel viel mehr zu bieten! Schauspieler Falk-Willy Wild erkundet traditionelle Dörfer, idyllische Weinberge, mit Fresken geschmückte Kapellen, entlegene Klöster, alte Kirchen. Und er trifft Einwohner, die ihren Gast mit offenen Armen empfangen. Auf einer spannenden Jeep-Tour entdeckt Falk-Willy Wild die Akamas-Halbinsel und wagt sich in die Avakas-Schlucht. Natürlich kommt auch die Weinverkostung auf einem der bekanntesten Weingüter, Zambartas, nicht zu kurz. Sportlich aktiv wird Willy während einer Bootstour und einer Jet-Ski Fahrt.


Mittwoch, 19. Februar

3sat, 14:45 Uhr, 45 min: Im Schatten der Vulkane: Nisyros - Eine griechische Tragödie
Der Vulkan-Komplex zwischen Kos und Nisyros ist einer der bedrohlichsten im ganzen Mittelmeer. Der Hauptkrater ist auf der Insel Nisyros, keine zwei Kilometer vom Hauptort Mandraki entfernt. Würde der Vulkan explodieren, löschte der Tsunami, der dabei entstünde, alle Ägäis-Inseln aus. Mit seinen natürlichen „Spas“ und den Mini-Erschütterungen der Lava, die nur drei Kilometer unter der Oberfläche brodelt, zieht die Insel Nisyros immer wieder Besucher an. Die Inselbewohner leben vornehmlich von Fischfang und Tourismus.
Eine Fischerfamilie gewährt Einblicke in ihr Leben und ihre Gefühle im Schatten des Vulkans. Rund um die Welt legen Vulkane ihre Schatten über die Heimat von Millionen von Menschen. Wie lebt es sich neben einem „Pulverfass“? In vier Gemeinden geht die Reihe dieser Frage nach.


Donnerstag, 20. Februar

3sat, 03:10 Uhr, 45 min: Im Schatten der Vulkane: Nisyros - Eine griechische Tragödie


Sonntag, 23. Februar

zdf-info, 07:15 Uhr, 45 min: Im Schatten der Vulkane: Nisyros - Eine griechische Tragödie

Servus-TV, 13:05 Uhr, 60 min: Griechenland - Von den Gipfeln bis ans Meer: Epirus (Deutschland, 2015)
Im Nordwesten Griechenlands liegt die Region Epirus, genannt nach dem Gebirge an der albanischen Grenze. Die Reise führt in pittoreske Bergdörfer. Dort besucht das Kamerateam einen Dachdecker, der mit dem für die Region typischen Naturstein eine Kirche deckt, ferner eine alte Frau, die für ihre Blätterteigpastete frische Kräuter in der Wildnis sammelt. Das Filmteam erkundet das in einer Felswand errichtete Kloster von Kipina, erforscht einen unterirdischen Fluss und trifft auf einen Krabbenfischer im Ambrakischen Golf, einem Paradies für Anhänger des Kite-Surfens und anderer Wassersportarten.

Servus-TV, 14:05 Uhr, 55 min: Griechenland - Von den Gipfeln bis ans Meer: Thessalien (Deutschland, 2015)
Die Reise durch Thessalien führt von der Meeresenge bei Chalkida, deren Strömung vor allem bei Kanuten äußerst beliebt ist, bis zum höchsten Berg Griechenlands, dem Olymp, dem Sitz der antiken Götter rund um den Göttervater Zeus. In der benachbarten Meteora-Region führt die Reise zu mittelalterlichen Klöstern, die auf spitzen Felsnadeln thronen. Der Bergsteiger Christos erklimmt zum Namenstag des heiligen Georg eine Steilwand bis zur Höhle eines Einsiedlers. Auf dem malerischen Pilion fährt der „Trenaki“, die Pilion-Bahn, Richtung Küste durch eine Landschaft, die sich die Götter angeblich als Naherholungsziel von ihrem stressigen Alltag auf dem Olymp geschaffen haben, die Heimat der legendären Kentauren, bevor diese auf den Peloponnes vertrieben wurden.

Servus-TV, 15:00 Uhr, 55 min: Griechenland - Von den Gipfeln bis ans Meer: Thessaloniki und Chalkidiki (D, 2015)
Zwei nach Athen ausgewanderte prominente Comedians schwärmen von ihrer geschichtsträchtigen Heimatstadt Thessaloniki. Bei einem Besuch der zweitgrößten Stadt Griechenlands werden die Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Außerdem erzählen ein Kupferschmied, eine Archäologin sowie ein Basketballcoach von ihrem Alltag in der lebendigen Metropole. Am Ende der riesigen Bucht vor der Hafenstadt liegt die Halbinsel Chalkidiki mit ihren drei fingerartigen Landzungen. Dort befindet sich das Refugium eines Künstlerpaares aus Thessaloniki und auch die Heimat eines Schiffsbauers, der in seiner Werkstatt immer noch auf traditionelle Weise sogenannte Kaikis, die für jeden griechischen Hafen typischen hölzernen Fischerboote, herstellt.


Servus-TV, 15:55 Uhr, 60 min: Griechenland - Von den Gipfeln bis ans Meer: Südküste und Attika (Deutschland, 2015)
Die Reiseetappe entlang der Südküste und durch die Region Attika beginnt bei dem Sicherheitsingenieur der Brücke von Rio. Er führt das Kamerateam in den Bauch und auf die Spitze der Pfeiler dieses Jahrhundertbauwerks. Anschließend geht es weiter zu einem Kaviarproduzenten in die weitläufigen Lagunen von Mesolóngion, über die malerische Hafenstadt Nafpaktos und den antiken Ort Delphi zu einem Harzsammler in den Hügeln bei Marathon, der in den Pinien „flüssiges Gold“ für die Zubereitung von Retsina sammelt. In Athen begleitet das Filmteam einen umtriebigen Grafittikünstler durch die Plaka genannte Altstadt direkt unterhalb der Akropolis und trifft in der Hafenstadt Piräus auf die Goldmedaillenseglerin Sofia, die dort ihr Training absolviert.


Dienstag, 25. Februar

Servus-TV, 15:55 Uhr, 60 min: Spektakuläre Bauwerke - Die Legende von Troja (Großbritannien, 2019)
Immer mehr Wissenschaftler sind sich einig darüber, dass das mythische Troja im Nordwesten der heutigen Türkei lag. Das würde beweisen, dass Homers Ilias-Epos mit der Beschreibung des Trojanischen Kriegs auch als Tatsachenbericht zu verstehen ist. Der griechische Autor erzählt darin von einer 10 Jahre andauernden Belagerung Trojas durch das griechische Heer. Nur mit einer Kriegslist - dem berühmten Trojanischen Pferd - konnten die Griechen die stark befestigte Stadt erobern. Neue Ausgrabungen bringen weitere, überraschende Erkenntnisse zutage. Mit einem Experiment wird getestet, ob sich tatsächlich griechische Kämpfer im Bauch eines großen hölzernen Pferdes verstecken konnte



Mittwoch, 26. Februar

HR, 09:15 Uhr, 45 min: Sonnenziele für jede Jahreszeit - Zypern, Kreta, Türkische Ägäis
Wo die Göttin der Liebe, Aphrodite, einst an Land gegangen sein soll, finden heute sonnenhungrige Urlauber ein abwechslungsreiches Ferienziel vor. Gerade außerhalb der Saison, wenn in Nordeuropa alles grau ist, herrschen auf der Mittelmeerinsel angenehme Temperaturen für Aktivitäten, auch etwa für Besuche in einer der zahlreichen Ausgrabungsstätten wie dem Archäologischen Park in Páfos; hier wurden die wohl schönsten Fußbodenmosaiken des antiken Mittelmeerraumes gefunden.
Sehenswert: die wunderschöne Halbinsel Ákamas - wo sich Aphrodite und Adonis heimlich beim Bad vergnügt haben sollen. Auch Kreta, die größte Insel Griechenlands, bietet alles, wonach sich blasse Nordlichter sehnen: 300 Sonnentage im Jahr, meilenweite Strände, Retsina in der Taverne und Bouzouki-Klänge zum Abendrot. Kreta war eines der beliebtesten Urlaubsparadiese - bis die Wirtschaftskrise über Griechenland hereinbrach. Dabei hat sich an der Schönheit der Insellandschaft nichts geändert. Die türkische Ägäisküste rings um die Großstadt Izmir punktet mit kleinen Entfernungen: Vom Sandstrand ist es selten weit bis zu einem schattigen Wandergebiet oder berühmten Zeugnissen der reichen Geschichte dieser Region. Neben einem Bummel durch Çesme, Alaçati oder Kusadasi darf natürlich auch eine Tour zu den weitläufigen Ausgrabungsstätten der antiken Stadt Ephesos nicht fehlen
.

hr, 10:00 Uhr, 30 min: Geteiltes Zypern - Graben für den Frieden
Das Schicksal von Tausenden Menschen in Zypern ist bis heute ungeklärt. Das „Committee for Missing Persons in Cyprus“ exhumiert in anonymen Massengräbern verscharrte Opfer des Bürgerkrieges und übergibt die sterblichen Überreste den Hinterbliebenen. Die Frage der Vermissten und ihrer Schicksale ist eines der schmerzlichsten Kapitel in der Geschichte der Insel - in Genf verhandeln das griechische und türkische Zypern über eine Wiedervereinigung.

Servus-TV, 12:05 Uhr, 60 min: Spektakuläre Bauwerke - Die Legende von Troja (Großbritannien, 2019)

Servus-TV, 15.55 Uhr, 55 min: Spektakuläre Bauwerke - Akropolis (Großbritannien, 2015)
Die Doku-Reihe „Spektakuläre Bauwerke“ verbindet wissenschaftliche Untersuchungen mit CGI-Animationen, um ungeklärte und unentdeckte Geheimnisse bedeutender Monumente zu lüften. Ein Mix aus Ingenieurswesen, Geologie und Archäologie enthüllt die Strukturen hinter den Bauten: wie wurden sie entworfen, gebaut und genutzt? Wie gingen manche von ihnen verloren und wie wurden sie wiederentdeckt? Im Fokus stehen u.a. die Ruinenstätte Chichén Itzá, der Big Ben und der Parthenon. Hoch über Athen thront die Akropolis, eine der bekanntesten Stadtfestungen der Welt und Sinnbild des antiken Griechenlands. Der Gebäudekomplex befindet sich auf einem 150 Meter hohen Felsplateau, umfasst Tempel, Theater und Paläste und gehört aufgrund seiner historischen Bedeutung zum UNESCO-Weltkulturerbe. Eines der bedeutendsten Bauwerke der Akropolis ist der so genannte „Parthenon“, ein fast 2.500 Jahre alter Tempel, der zu Ehren der Göttin Athene errichtet wurde. In dieser Folge gehen Historiker der bewegten Vergangenheit der Akropolis auf den Grund und zeigen, wie es den genialen Baumeistern der Antike gelang, eines der größten Monumente der Menschheit zu errichten. Dabei decken die Forscher spannende Details über die griechische Geschichte sowie frühe Formen der erdbebensicheren Bauweise auf.

alpha, 20:15 Uhr, 45 min: Vielseitiges Korfu - von den Göttern verwöhnt (Deutschland, 2018)


Donnerstag, 27. Februar

Servus-TV, 12:05 Uhr, 55 min: Spektakuläre Bauwerke - Akropolis (Großbritannien, 2015)

alpha, 18:30 Uhr, 45 min: Vielseitiges Korfu - von den Göttern verwöhnt (Deutschland, 2018)


Freitag, 28. Februar

hr, 09:55 Uhr, 30 min: Eldorado in Griechenland - Die Schätze von Chalkidiki
Auf der landschaftlich reizvollen Halbinsel Chalkidiki spiegeln sich wie im Brennglas die Potenziale Griechenlands wider und gleichzeitig seine Probleme. Haupteinnahmequelle in Chalkidiki ist der Tourismus. Daneben werden Landwirtschaft und Fischfang betrieben. Gleichzeitig sollen in der strukturschwachen Region im Norden Griechenlands auch Bodenschätze gefördert werden, was bereits seit der Antike Tradition hat: Heute sind dabei auch ausländische Investoren aktiv.
Doch lassen sich Tourismus, Landwirtschaft und Minenbetrieb miteinander vereinbaren? In Gerakini wird seit 100 Jahren Magnesit abgebaut. Heute bietet die Magnesit-Mine 340 Arbeitsplätze und zählt weltweit zu den größten Produzenten und Exporteuren von Magnesit. Das Familienunternehmen legt besonderen Wert auf Umweltverträglichkeit und Renaturierung, unter anderem durch großflächige Wiederaufforstungsprogramme mit Olivenbäumen. Gleichzeitig stehen die Minenbetreiber in engem Kontakt mit der örtlichen Bevölkerung, was zu einer hohen Akzeptanz der Magnesit-Mine in der Region geführt hat. Anders stellt sich die Situation in Skouries dar. Der kanadische Konzern Eldorado will die dortigen Goldvorkommen industriell fördern, gemeinsam mit seiner griechischen Tochterfirma Hellas Gold. Während vor allem in Bergdörfern die Zustimmung zum Goldabbau groß ist, weil er den Bewohnern Arbeitsplätze in der Mine garantiert, sind die Einwohner von Küstenorten wie Ierissos mehrheitlich dagegen. Sie sehen ihre Gesundheit und die Umwelt gefährdet und damit auch den lokalen Tourismus und die Landwirtschaft - Wirtschaftszweige, die ihrerseits staatliche Fördermittel benötigen. Nach einem Schiedsspruch zugunsten des Eldorado-Konzerns Anfang Mai verhandelt die griechische Regierung gemeinsam mit Vertretern der Goldkonzerne über eine Lösung in dem jahrelangen Streit.


Sonntag, 1. März

alpha, 10:30 Uhr, 45 min: Vielseitiges Korfu - von den Göttern verwöhnt (Deutschland, 2018)

Servus-TV, 11:00 Uhr, 55 min: Spektakuläre Bauwerke - Akropolis (Großbritannien, 2015)

3sat, 12:10 Uhr, 25 min Alexander der Große - Auf dem Weg zur Macht

Sat1, 13:35 Uhr, 105 min: My Big Fat Greek Summer (USA / Spanien, 2009)
Georgia ist frustriert: Die Halbgriechin und Geschichtsprofessorin arbeitet in Griechenland als Tourguide. Den ganzen Tag nichts anderes als desinteressierte und proletenhafte Touristen, die die Schönheit der Sehenswürdigkeiten nicht zu schätzen wissen. Und auch der Busfahrer ist eine einzige Katastrophe: verzottelt, grimmig und nicht sonderlich gesprächig.
Doch der sensible Urlauber Irv entdeckt dessen wahres Gesicht - und öffnet auch Georgia die Augen .

3sat, 13:40 Uhr, 45 min: Große Völker - Die Griechen

zdf-neo, 14:30 Uhr, 45 min: Superhelden - Odysseus (Deutschland, 2018)
„Terra X - Superhelden“ führt in die mythische Welt berühmter Heroen. Diese Folge erzählt vom listenreichen Odysseus, der beliebtesten Sagenfigur der griechischen Antike. Odysseus muss auf einer langen Irrfahrt mächtigen Göttern, gewaltigen Naturereignissen und Ungeheuern trotzen. Die Abenteuer, die der Held erlebt, sind aber mehr als pure Erfindung.
Sie spiegeln die spannende Epoche der griechischen Entdeckungsfahrten im Mittelmeer. Die „Odyssee“ stammt aus der Feder des griechischen Dichters Homer. In 24 Gesängen schildert er die fantastische Irrfahrt von Odysseus, dem König von Ithaka, der nach dem Sieg über Troja die Heimkehr antritt. Zehn Jahre dauert die Reise. Da er es sich mit den Göttern verscherzt hat, unterziehen sie ihn lebensbedrohlichen Prüfungen. Sie schicken ihn zu einem menschenfressenden Ungeheuer, ins Totenreich, treiben ihn mit den Klängen der Sirenen fast in den Wahnsinn, lassen heftige Stürme aufkommen, die ihn ständig vom Kurs abbringen, machen ihn jahrelang zum Zwangsgeliebten einer Göttin und vieles mehr. Mit 500 Mann sticht der Held in See, als einziger Überlebender kommt er zu Hause an. Der Film zeigt, wie präzise Homer am Bild seines Helden Odysseus gearbeitet hat. Der Dichter entwirft einen völlig neuen Typus des mannhaften Helden, der bis heute Gültigkeit hat: Selbst in schwierigsten Situationen handelt Odysseus besonnen, geduldig und klug. Jeden Schicksalsschlag wendet er zum Guten, lässt sich niemals unterkriegen, lernt aus seinen Fehlern und setzt auf List und Strategie statt auf Gewalt. Odysseus ist ein Held, der den Herausforderungen einer neuen Ära genügen muss, die Homer im Blick hat. Im 8. Jahrhundert vor Christus, als der Dichter die „Odyssee“ verfasst, erleben die Griechen einen wirtschaftlichen Aufschwung. Das zerklüftete Hinterland mit seinen engen und schroffen Tälern bietet aber nicht genügend landwirtschaftliche Nutzflächen für alle. Daher weichen die meisten Bauern und Viehzüchter in die schmalen, aber fruchtbaren Küstengebiete rund um die Ägäis aus. Überbevölkerung ist die Folge. Es kommt zu Unruhen und Krisen und zu dem Entschluss, neue Siedlungsräume zu erkunden. In der Regel sind es junge Männer, die unter der Führung eines reichen Aristokraten in die Welt hinausziehen. Als große griechische Kolonisation gehen die Erkundungsfahrten in die Geschichte ein. Die Auswanderer entdecken den für sie bis dahin unbekannten Westen des Mittelmeers mit Italien, Sizilien, Frankreich und Spanien. Sie leiden Entbehrungen, müssen mit Naturkatastrophen fertigwerden, das unberechenbare Meer beherrschen und vor feindlich gesinnten Völkern fliehen. Wo sie freundlich aufgenommen werden, gründen die Griechen Kolonien wie Marseille oder Syrakus, die schon bald reicher und schöner sind als die Heimatstädte im Mutterland. Für den großen Aufbruch hat Homer die literarische Blaupause geschrieben, wie Wissenschaftler sagen. Somit ist die „Odyssee“ nicht nur pure Fiktion, sondern auch ein Dokument über die Vorstellungswelt der Griechen und über ihr gebündeltes geografisches sowie nautisches Wissen zu Homers Zeit. Die ewige Frage, ob sich hinter den mythischen Helden historische Vorbilder verbergen, stellt sich auch bei Odysseus. Die meisten Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass der König von Ithaka keine Persönlichkeit der Geschichte ist, sondern einen idealen Anführer oder König verkörpert. Trotzdem versuchen einige Forscher zu beweisen, dass es ihn tatsächlich gegeben hat. Eine Spur führt auf die ionische Insel Kefalonia. Vor einigen Jahren haben Archäologen dort ein Grabmal und einen Siegelstein entdeckt, auf dem ein Hund mit Rehkalb abgebildet ist. Der Fund gilt als Sensation, denn Homer beschreibt das Motiv im 19. Gesang als königliches Familienwappen des Odysseus.

Servus-TV, 15:55 Uhr, 60 min: Spektakuläre Bauwerke - Die Legende von Troja (Großbritannien, 2019)


Montag, 2. März

RaBe, 19:00 Uhr, 60 min: Hellasradio – die Sendung für Griechen und Griechenlandfreunde auf RaBe.
Jeden zweiten Montag von 19:00 bis 20:00 Uhr auf 95,6 MHz oder online auf www.rabe.ch (neu auch auf DAB)



Mittwoch 4. März

rbb, 14:30 Uhr, 90 min: Das Wunder der Liebe (Deutschland, 2007)
Nach einem schweren Schicksalsschlag packt die Antiquitätenhändlerin Elisabeth Romm kurzerhand ihre Koffer und fährt auf eine griechische Insel, wo sie den charmanten Schmuckhändler Konstantin kennenlernt. Mit ihm scheint sie ein neues Glück zu finden.

Sat1, 22:40 Uhr, 110 min: 300 (USA, 2006)
Bildgewaltiges Helden-Epos mit Gerard Butler: Im Jahre 480 vor Christus marschiert der persische Großkönig Xerxes mit einer riesigen Armee nach Griechenland. Als Leonidas I., König von Sparta, die bedingungslose Kapitulation ablehnt, zieht er mit 300 seiner tapfersten Krieger in die Schlacht. Sein Ziel ist es, die Perser an einem schmalen Pass aufzuhalten. Dies gelingt den Spartiaten anfangs auch, doch durch einen Verräter scheint sich das Blatt zu wenden.


Donnerstag, 5. März

Sat1, 03:20 Uhr, 110 min: 300 (USA, 2006)

3sat, 05:40 Uhr, 30 min: Griechenland - Von Insel zu Insel im Ionischen Meer
Die Griechenland-Rundreise beginnt in Zakynthos. Hier ist der Einfluss aus der Zeit, in der die Inseln zu Venedig gehörten, noch spürbar: Ein Campanile überragt die Häuser der Stadt. Im Süden befindet sich einer der wenigen verbliebenen Brutplätze der Unechten Karettschildkröte, die nicht zuletzt durch die Auswirkungen des Tourismus vom Aussterben bedroht ist.
Mit einem Segelschiff geht es zur Nachbarinsel Kefalonia. 1953 wurde die Insel von einem schweren Erdbeben erschüttert und nahezu vollständig zerstört. Lediglich der Ort Fiskardo an der Nordspitze von Kefalonia blieb vom Beben verschont und präsentiert heute seine liebevoll restaurierten Fischerhäuschen Besuchern aus aller Welt. Lefkada weiter nördlich ist die einzige der Ionischen Inseln, die über einen Damm mit dem Festland verbunden ist. Vorgelagert liegen die von Tourismus nahezu verschonte Insel Meganisi und Scorpio, die ehemalige Privatinsel von Aristoteles Onassis. Der Film zeigt nicht nur die Schönheit der Ionischen Inselwelt, sondern lässt auch Bewohner der Inseln zu Wort kommen.

zdf-neo, 06:35 Uhr, 45 min: Superhelden - Odysseus (Deutschland, 2018)

NDR, 20:15 Uhr, 45 min: mare TV  - Delos
Um das einst heilige Eiland Delos reihen sich nahezu im Kreis rund 200 Inseln, darunter 20 größere. Daher kommt der Name des griechischen Inselparadieses: Kykladen, eine Abstammung des griechischen Wortes kýklos, Kreis. Jede Kyklade hat einen einzigartigen Charakter. Der etwa 20 Jahre alte Pelikan Petros ist das Maskottchen von Mykonos.
Er zieht den ganzen Tag von Taverne zu Taverne und schnorrt Fisch. Das klappt mal gut und mal weniger gut. Petros hat zwar ein paar Menschenfreunde, die ihm regelmäßig etwas zustecken, aber allzu oft versperren ihm fotografierwütige Besucherinnen und Besucher den Weg. Dann muss er sich die Passage durch die Menge schon mal „freizwicken“. Jackie Onassis soll einst die „Uroma“ von Petros aus Louisiana auf die Insel geholt haben. Tassos Kontokostas ist auf Mykonos den „Reichen und Schönen“ auf der Spur. Seine penible Vorbereitung für einen erfolgreichen Tag: alle Sozialen Netzwerke abgrasen und herausbekommen, welcher Promi gerade auf der Insel ist. Und dann muss er noch wissen, wo sich die VIPs am liebsten aufhalten, ob in Clubs, Restaurants oder an einem der 22 Strände. Nur dann gelingen die Volltreffer, die ihm die Athener Boulevardpresse liebend gern aus den Händen reißt. Wie sein Schnappschuss von Roger Taylor, dem Schlagzeuger von Queen. Die weißen Häuschen mit blauen Dächern sind typisch für die Kykladen. In Mykonos-Stadt aber werden sogar die Fußwege weiß gestrichen, zumindest die Fugen. Obwohl das extrem viel Arbeit macht, hält sich auch Anna Athimaritis an dieses ungeschriebene Gesetz der Straßenverschönerung. Denn bei dem Thema verstehen die Anwohnerinnen und Anwohner keinen Spaß. Man passt gut aufeinander auf, es gibt sogar Abmahnungen, wenn jemand nicht hinterher kommt mit dem Malern. Das Problem für Anna: Die Gasse vor ihrem Haus ist sehr schmal. Und wie soll man streichen, wenn ständig Leute dort unterwegs sind? Nikos Verikokos ist Steinmetz auf Naxos und pflegt damit ein uraltes Erbe. Auf der Insel liegen die berühmtesten Marmorsteinbrüche Griechenlands. Von hier aus wird das begehrte Gestein für Skulpturen, Bauelemente, Fliesen oder Bodenplatten noch immer in die ganze Welt verschifft. Nikos braucht für einen eiligen Auftrag den perfekten Marmorblock. Den bekommt er von Familie Karpotoni, die seit vielen Generationen einen Steinbruch im Inselinneren betreibt. Ein Anruf von Nikos und schon bereiten die Karpotonis die Sprengung vor. Katerina und Florentina Fragkoudaki sind die „Kitro-Schwestern“. Auf Naxos destilliert ihre Familie seit 1896 in dem kleinen Dorf Chalki einen in ganz Griechenland bekannten Likör: den Kitro. Nach einem überlieferten Familienrezept wird aus den Blättern des Zedratbaumes, einer alten griechischen Zitronensorte, eine starke und sehr aromatische Spirituose gebrannt. Und das mit Geräten, die schon die Großmutter benutzt hat. Tausende Gläubige pilgern an Mariä Himmelfahrt nach Tinos. Kaum sind sie von der Fähre herunter, fallen sie schon auf die Knie. Kriechend wollen sie die Wallfahrtskirche der Insel erreichen, um für ein Wunder, Hilfe oder Heilung zu beten. Es ist eines der größten religiösen Feste des Landes. Panajotis Tzanoutinos, der auf Tinos lebt, produziert das ganze Jahr über Kerzen für diesen Feiertag. In der Regel sind es die kleinen dünnen Kerzen, die in Unmengen gebraucht werden.

NDR, 21:00 Uhr, 45 min: mare TV  - Zypern
Eine wichtige religiöse Zeremonie und zugleich die Eröffnung der Badesaison. Mutige Jungen und Mädchen springen den Kreuzen hinterher. Wer sie als Erster birgt, empfängt den besonderen Segen der Kirche. Das Bergdorf Agros erwacht besonders früh: Für die meisten Familien beginnt die Arbeit schon um fünf Uhr morgens. Vier Wochen im Jahr blühen hier unzählige duftende Damaszener-Rosen, aus denen das teuerste Öl der Welt gewonnen wird. Ein Liter kostet 8.000 Euro! Seit 70 Jahren stellt Familie Tsolakis diese Kostbarkeit her. Die Konkurrenz, Familie Agathokleus, schwört auf ihre Rosenmarmelade nach einem 100 Jahre alten Rezept. Und auch die anderen Familien von Agros mischen mit im aromatischen Wettstreit um das beste Rosenprodukt. Zypern, die Insel steht aber auch für einen schon lange schwelenden Konflikt: Viele griechische und türkische Zyprioten stehen sich hier unversöhnlich gegenüber. Seit dem Zypernkrieg 1974 ist die Insel geteilt in den griechischen Süden und den türkischen Norden. Der Krieg hat nicht nur die Menschen getroffen. Weil Bauern auf der Flucht einige Esel einfach zurückließen, ist im Laufe der Jahrzehnte die Eselpopulation in Nordzypern enorm gewachsen. Bis zu 3.000 Hausesel leben nun in freier Wildbahn. Der Unternehmer Kemal Basat hat eine große Station zur Eselrettung aufgebaut. Dort kümmert er sich um kranke und verletzte Tiere. Kemal will einen Park für sie bauen. In der Nähe der Stadt Paphos nimmt Aspasia Christodoulou ein ganz besonderes Bad. Die 30-jährige Frau will den Aphrodite-Felsen umrunden. Denn die Liebesgöttin, Schönste der Schönen, soll hier dem Meer entstiegen sein. Wer um ihren Geburtsort dreimal herumschwimmt, empfängt der Sage nach ewige Liebe und Schönheit. Dank Louis Hadjioannou, Meeresbiologe, haben die Fischrestaurants in Agia Napa nun etwas Neuartiges auf der Speisekarte: Löwenfisch. Er ist rot und hat giftige Stacheln, aber essbar. Der Fisch ist eigentlich in tropischen Gewässern heimisch. Doch durch den Suezkanal ist er bis ins Mittelmeer vorgedrungen. Dort breitet sich der Eindringling immer weiter aus und bedroht die heimischen Fischarten. Jetzt will Louis die Fischer und Restaurantbetreiber davon überzeugen, den Löwenfisch zu fangen und zu servieren


Samstag, 7. März

zdf-neo, 15:25 Uhr, 45 min: Superhelden - Odysseus (Deutschland, 2018)